Kommunikation 9

  • Monodie

    Zum Nachhören: das Konzert

    Die Mezzosopranistin Alexandra Thomas, der Schauspieler und Sprecher Thomas Krause und der Schlagzeuger Jens Düppe nähern sich in ihrer gemeinsamen Performance mit dem zentralen Begriff MONODIE aus drei ganz unterschiedlichen Richtungen dem Phänomen des um 1600 neu gewonnenen menschlichen Ausdrucks in der Musik.
     
    Zur Zeit der italienischen Renaissance gewann die Idee an Bedeutung, dass die Musik dem emotionalen Gehalt eines Textes zu dienen habe - und nicht umgekehrt. Diese als ideal angesehene Form von ausdrucksvollem Gesang erhielt den Namen Monodie. Somit wurde auch in der Musik der Mensch zum sprichwörtlich gewordenen "MAß ALLER DINGE".
     
    Die drei Künstler ließen sich von diesem Gedanken gemeinsam beflügeln, ein jeder von seinem persönlichen Standpunkt als Künstler aus - beflügeln zu einer Performance, in der neben Monteverdi auch Morgenstern oder Hölderlin ihren Platz finden. Die Musik ist Trägerin des künstlerisch überhöhten Ausdruckes des Gefühls eines einzelnen Menschen, dem eine Freiheit zugestanden wird, in der er sich ohne die absolute Verbindlichkeit kontrapunktischer Satzregeln frei bewegen und die musikalische Zeit gestalten kann.


    Mittwoch, 27.05.2015, 20 Uhr
    Thema: Monodie
     
    Alexandra Thomas - Mezzosopran
    Thomas Krause - Texte &
    Elektronische Klangerzeugung
    Jens Düppe - Perkussion
     
    KOMMUNIKATION 9 wird gefördert durch:
    das Kulturamt der Stadt Köln, das Kulturamt der Stadt Bonn, das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW & die Buchhandlung Remmel

Bornheimer Str. 130
53119 Bonn