Comment Dire

  •  

    EINGEDENKEN

    Bildende Künstlerinnen und Künstler
    im Exil 1933–1945.
    Kunstwerke aus der Sammlung
    Memoria Thomas B. Schumanns.

    Etwa eine halbe Million Menschen wurde
    ab 1933 von den Nationalsozialisten wegen
    ihrer politischen Gesinnung oder jüdischen
    Herkunft aus Deutschland vertrieben und
    zur Emigration gezwungen. Sie wurden über
    alle fünf Erdteile verstreut und landeten nach
    oftmals abenteuerlichen Odysseen in entlegenen
    Winkeln der Welt, wo sie zumeist
    ein erbärmliches, von Entbehrung,
    Unsicherheit, Verzweiflung geprägtes
    Dasein fristeten. Auch rund zehntausend
    Kulturschaffende und WissenschaftlerInnen
    aller Disziplinen waren davon betroffen.

    Die systematische Verfemung und Ver-
    nichtung des den Nationalsozialisten mit
    ihrer dumpfen „Blut-und-Boden“-Ideologie
    nicht genehmen – zumeist avant-
    gardistischen – Kulturguts in so
    spektakulären Aktionen wie den Bücher-
    verbrennungen oder Museumssäube-
    rungen von sogenannter „Entarteter Kunst“
    ist ein einmaliges Phänomen in der Kultur-
    und Geistesgeschichte und zeitigt bis heute
    Wirkung.

    Anlässlich des Jahrestags der Bücherver-
    brennung vom 10. Mai, dem ersten Fanal
    der zerstörerischen Kulturpolitik der National-
    sozialisten, zeigt die aktuelle Ausstellung im
    Dialograum Kreuzung an St. Helena einen
    Ausschnitt der Sammlung Memoria Thomas
    B. Schumanns in der Absicht, auf infolge
    der Emigration unbekannt gebliebene
    Künstler und Künstlerinnen, wie z. B.
    Eugen Spiro, Charlotte Berend Corinth,
    Arthur Kaufmann, Herbert Fiedler, René
    Halkett, Carl Rabus, Hans Tombrock
    oder Rudolf Jacobi, aufmerksam zu machen.

    Näheres zur Ausstellung und
    allen Veranstaltungen zur und
    innerhalb der Ausstellung finden Sie
    bitte im Faltblatt. Hier die Eckdaten:

    VERNISSAGE: 10. Mai - 19.00 Uhr
    Donnerstag, 16.Mai - 19.00 Uhr:
    VORTRAG von Thomas B. Schumann
    Sonntag, 19. Mai - 20.00 Uhr
    KONZERT: The Mirror Quartet
    Donnerstag, 23. Mai - 19.00 Uhr
    VORTRAG von Thomas B. Schumann
    musikalische Umrahmung:
    Akampita Steiner
    Montag, 27. Mai - 19.00 Uhr
    PODIUMSDISKUSSION zum Thema
    Donnerstag, 06. Juni - 19.00 Uhr
    FINISSAGE


    ÖFFNUNGSZEITEN
    Donnerstags: 17:00–20:00
    Freitags, Samstags und Sonntags: 11:00–19:00


    Donnerstag, 28. März 2019, 20.00 Uhr

    THE REMPIS PERCUSSION QUARTET

    DAVE REMPIS (US) – Alt-, Tenor-
    und Baritonsaxophon
    INGEBRIGT HÅKER FLATEN (NO/US) –
    Kontrabass, E-Bass
    FRANK ROSALY (US) – Schlagzeug
    TIM DAISY (US) – Schlagzeug

    Näheres finden Sie im Faltblatt.

     


    Samstag, 19. Mai 2018, 20.00 Uhr

    OTOMO YOSHIHIDE (JP)
    – Gitarre, Turntables
    GEORGES PAUL (GR/DE)
    – Saxophone, Kontrabass
    CHRISTOS YERMENOGLOU (GR)
    – Schlagzeug, Perkussion

    Nähere Informationen finden Sie
    bitte im Faltblatt.


    Samstag, 10. März und Sonntag, 11. März 2018,
    jeweils 20.00 Uhr

    The Vagrancy Ensemble
    featuring BARRY GUY

    BARRY GUY - (UK/CH) - Kontrabass
    TILL KÜNKLER (DE) – Posaune
    MATTHIAS SCHULLER (DE) – Posaune
    URSEL QUINT (DE) – Live Coding, Elektronik
    KUNO WAGNER (DE) – Schlagzeug
    KARL F. DEGENHARDT (DE) – Schlagzeug
    ARTURO PORTUGAL (PE/DE) Schlagwerk
    CALEB SALGADO (US/DE) – Kontrabass
    GEORGES PAUL (GR/DE) – Saxophone,
    Kontrabass

    Näheres im Faltblatt.


    Samstag, 13. Mai und Sonntag, 14. Mai,
    jeweils 20.00 Uhr

    The Vagrancy Ensemble featuring TOSHINORI KONDO

    TOSHINORI KONDO (JP) – Trompete, Elektronik
    TILL KÜNKLER (DE) – Posaune
    MATTHIAS SCHÜLLER (DE) – Posaune
    URSEL QUINT (DE) – Live Coding, Elektronik
    RIE WATANABE (JP/DE) – Vibraphon,
    Schlagwerk
    KUNO WAGNER (DE) – Schlagzeug
    KARL DEGENHARDT (DE) – Schlagzeug
    CALEB SALGADO (US/DE) – Kontrabass
    GEORGES PAUL (GR/DE) – Saxophone,
    Kontrabass

    Näheres finden Sie bitte im Faltblatt.


    Sa 10. Dezember 2016
    20.00 Uhr

    Ab Baars solo
    + Georges Paul/ Martin Blume

    Weiteres zu den Künstlern finden Sie im Faltblatt.


    Sa 1., und So 2. Oktober 2016
    je 19.00 Uhr

    THE VAGRANCY ENSEMBLE
    featuring ROSCOE MITCHELL

    Hommage an Roscoe Mitchell und AACM

    Ein Foto von Žiga Koritnik

    Roscoe Mitchell (US) – Saxophone
    Till Kuenkler (DE) – Posaune
    Matthias Schüller (DE) – Posaune
    Kuno Wagner (DE) – Schlagzeug
    Karl Degenhardt (DE) – Schlagzeug
    Caleb Salgado (US/DE) – Kontrabass
    Georges Paul (GR/DE) – Saxophone, Kontrabass

    Eintritt: €18 normal | €12 ermäßigt
    (für Mitglieder der In Situ Art Society: €12 normal | €8 ermäßigt)

    2-Tage-Pass: €33 normal | €21 ermäßigt
    (für Mitglieder der In Situ Art Society: €22 normal | €14 ermäßigt)

    Kartenreservierung: tickets@in-situ-art-society.de | Tel.: 0174 / 1839210

    ROSCOE MITCHELL

    Geprägt von Kirchenmusik und Blues, begann Mitchell an der Highschool Klarinette und Baritonsaxophon zu lernen. Seinen Militärdienst leistete er u. a. in Heidelberg ab, wo er in einer Militärkapelle spielte; auch spielte er in dieser Zeit bei Sessions mit Albert Ayler. Mehr ...


    Fr 29. Juli 2016, 20.00 Uhr
    EINTRITT: €10 normal | €6 ermäßigt (für Mitglieder der In Situ Art Society: €6,50 normal | €4 ermäßigt)
    KARTENRESERVIERUNG: mail@georgespaul.com | Tel.: 0174 /1839210

    Paul / Noble

    Lineares G

    Mit:

    ANDREA HERZBECKER (DE) – Stimme
    BERND WENDT (DE) – Gitarre, Bass und seltene Saiteninstrumente
    WOLFGANG MENDEN (DE) - Trompete, Gitarre

     

    lineares-g ist ein Spiel mit bekannten Elementen in neuen, unbekannten Zusammenhängen – getrieben von Reiz, neue und eigene Ausdrucksformen innerhalb und außerhalb definierter Stilrichtungen zu finden.

    Das Faltblatt mit allen Informationen.


    Sa 30. April 2016, 20.00 Uhr
    EINTRITT: €10 normal | €6 ermäßigt (für Mitglieder der In Situ Art Society: €6,50 normal | €4 ermäßigt)
    KARTENRESERVIERUNG: mail@georgespaul.com | Tel.: 0174 /1839210

    Daniel Bachman
    Martin Blume
    Georges Paul

    Zu Gast bei uns in Bonn ist dieses Mal der US-amerikanische Gitarrist Daniel Bachman, der in der ersten Hälfte des Abends solo auftritt.

    Die andere Hälfte des Abends ist der freien Improvisation gewidmet, mit Georges Paul an Saxophon und Kontrabass und unserem zweiten Gast, dem Schlagzeuger Martin Blume.

    DANIEL BACHMAN (US) – Solo Gitarre
    Daniel Bachman spielt die sechsseitige und die Lap-Steel-Gitarre. Mit jedem neuen Album verschiebt Bachman die Grenzen der akustischen Sologitarre und es ist kein Ende seiner Möglichkeiten in Sicht.
    GEORGES PAUL (GR/DE) – Saxophone, Kontrabass
    Georges Paul wurde in Thessaloniki, Griechenland geboren und begann seine musikalische Ausbildung parallel zum Philosophiestudium in Griechenland und Deutschland. Er ist Mitbegründer der In Situ Art Society e.V. und bereitet zur Zeit seine début Solo- Langspielplatte vor.
    MARTIN BLUME (DE) – Schlagzeug, Perkussion
    Martin Blume hat seit Anfang der 80er Jahre im internationalen Kontext der Avant- garde von Jazz, improvisierter und Neuer Musik in den unterschiedlichsten Formationen zusammen- gespielt. Seit 1988 leitet er hauptsächlich eigene Projekte im internationalen Raum.

    Zum Faltblatt mit mehr Informationen zu den Künstlern.

    Mit freundlicher Unterstützung von:
    Kreuzung an Sankt Helena
    In Situ Art Society e. V. (www.in-situ-art-society.de)
    falschnehmung.de – sachdienliche Betrachtungen zu Visionen und Visuellem, Kultur, Irrsinn und anderen Formen der Wahr-Nehmung
    PanRec – a video label for jazz and improvised music (www.panrec.com)


    Fr 27. Mai 2016, 20.00 Uhr
    Eine Konzertkritik mit besonderer Erwähnung des Raumes im freejazzblog.

    Ken Vandermark
    Paal Nilssen-Love

    KEN VANDERMARK (US) – Saxophone
    Ken Vandermark spielte in seiner Jugend Trompete und wechselte dann zum Saxophon. Er hat mit vielen Jazzmusikern Platten aufgenommen und auch eigene Jazz-Combos geleitet.

    PAAL NILSSEN-LOVE (NO) – Schlagzeug
    Paal Nilssen-Love wurde 1974 im Molde (Norwegen) geboren. 1999 spielte er ein erstes Solokonzert. Im gleichen Jahr entstand im Duo mit Mats Gustafsson am Baritonsaxophon das Album I Love it When You Snore. Seit 2000 spielt er u.a. im Trio The Thing mit Mats Gustafsson und Ingebrigt Håker Flaten.

    Zum Faltblatt mit mehr Informationen zu den Künstlern.

  • "Comment Dire"

    Unter dem Titel "Comment Dire", ausgeliehen von Samuel Becketts letztem Gedicht, präsentiert der Saxophonist-Kontrabassist Georges Paul eine Konzertreihe Improvisierter Musik neben den "Dissonant Series"!

Bornheimer Str. 130
53119 Bonn